Sonntag, 31. März 2013

Ostervorbereitung 2. Klasse

Auch in diesem Jahr begannen die Ferien wieder eine Woche vor dem Osterfest. Dennoch war die letzte Schulwoche stark von den Vorbereitungen für das Osterfest geprägt.


Bereits im letzten Jahr hatte ich unsere Ostergras-Aussaat hier beschrieben. In diesem Jahr haben wir es sehr ähnlich gemacht. Ich hatte Ostergrassamen gekauft. Da ich selbst schon zweimal in der Lebensgemeinschaft Bingenheim war und in der Werkstatt (und in der Schule) zu Gast sein durfte, hatte ich mich über das besondere Ostergras sehr gefreut. Und dann erst einmal zu Hause vergessen.



Zum Glück hatte eine Kollegin soviel  Gerste, unbekannter Herkunft und unwissend wie alt, eingeweicht, sodass für uns mehr als genug übrig blieb. Doch leider war diese Gerste wohl zu alt. Selbst nach 5 Tagen war nicht die kleinste Andeutung eines Keims zu sehen. Ein anderer Kollege hatte am letzten Schultag eingeweichten Hafer dabei. So säten wir noch einmal über die Gerste, die nach dem Abräumen unserer Ostergärtchen liegen geblieben waren, Hafer. Unsere Jüngste hatte auch so ein Schälchen aus ihrer Klasse dabei. Aber noch immer zeigten sich erst keine Keime. So kam wenigstens zu Hause das Bingenheimer Saatgut zum Einsatz. Bereits am nächsten Tag waren kleine weiße Fädchen zu sehen. Diesem Ostergras konnte man beim Wachsen wirklich zusehen... Der Hafer ging aber auch noch auf. So hoffe ich, dass die Kinder meiner Klasse zu Ostern sich an einem Schälchen mit frischen Ostergrün erfreuen konnten. (Was habe ich dazu gelernt: Im nächsten Jahr mache ich entweder eine Keimprobe, nehme Bingenheimer Ostergrassamen oder säe Kresse aus mit den Kindern.)





Wir haben auch ganz fleißig gebastelt. Leider hatte ich wieder einmal den Fotoapparat vergessen. Deshalb gibt es keine Fotos.

Da die Handarbeitslehrerin in einer anderen Klasse vertreten hat, übernahm ich auch die Handarbeitsstunden. Dort sind viele Filzeier entstanden. Außerdem haben wir aus braunem Fotokarton lustige Häschen gebastelt, die die Kinder fantasievoll gestaltet haben.

Bereits im letzten Jahr hat jedes Kind einen Palmstecken angefertigt.


So kamen einige Kinder mit der Frage, ob wir das auch in diesem Jahr tun werden. Gern ging ich auf diesen Wunsch ein. Der Gartenbaulehrer schnitt uns entsprechende Stecken aus den Weidensträuchern im Schulgelände. Buchs ließ sich in diesem Jahr nirgendwo besorgen. Aber die Lorbeerzweige aus unserem Garten sahen als Strauß zusammengebunden mit den Weidenkätzchen auch schön aus. 
Die Kinder entschieden sich für Ostereier, Hasen oder Lämmer als Dekoration für den Palmstecken.

So waren der Hauptunterricht in der letzten Woche und die Handarbeitsstunden ganz von der Ostervorbereitung geprägt.

Kommentare:

Lesende Frauen sind gefählich... hat gesagt…

Buchs ist hier inzwischen auch schwierig, so viele Büsche sind während des letzten Jahres krank geworden. Ich musst meine beiden uralten Buchskugeln leider auch entfernen. Aber es gibt ja zum Glück noch genügend anderes Grün.
Lieben Ostergruß
Susanne
(wir haben immer Weizen eingesäht. Dieses Jahr zum ersten Mal nicht - Jüngste ist ja schon in der vierten Klasse, aber Eier hat sie ausgeblasen und mit Wachsmalblöcken einfarbig angemalt, wie im Kindergarten)

Roswitha hat gesagt…

Bei uns wurde im Kindergarten gerne Weizen für Ostergras genommen. Das funktionierte wunderbar. Hast du mal geguckt, ob auf der Samentüte drauf steht, was es ist? Meist sind ja "spezielle" Samen teurer. Weizen wird hier immer gebraucht und ist dann relativ frisch.
Liebe Ostermontagsgrüße von Roswitha

Kommentar veröffentlichen