Sonntag, 16. Juni 2013

Geburtstag (Klasse 2 / 7)

Noch einmal eine Geburtstagsgeschichte. Diesmal diese Fabel:


Ein junger Fuchs und ein junger Wolf sahen zum ersten Mal in ihrem Leben ein Pferd.
Sie standen am Rand einer Weide und wussten nicht, was sie von dem seltsamen Tier denken sollten. Es war braun, hatte ein glänzendes Fell und sah recht schmackhaft aus.

Da meinte der Fuchs: „Wir werden es nach seinem Namen fragen.“ Er näherte sich vorsichtig dem Pferd, verbeugte sich artig und fragte: „Geehrter Herr, wie ist Ihr Name, bitte schön?“

Das Pferd wäre gern davongelaufen, denn es fühlte, dass die beiden Gesellen nichts Gutes im Sinne hatten. Es beherrschte aber seine Furcht und beschloss, klüger zu sein als Fuchs und Wolf zusammen. Es sagte: „Mein Name steht auf der Unterseite meiner Füße geschrieben. Dort kann ihn jeder lesen.“



Der Fuchs ahnte Unheil und rief deshalb den Wolf: „Lieber Freund, bitte sei so nett und lies den Namen dieses Tieres. Er steht auf der Unterseite seiner Füße. Mich haben meine Eltern leider nicht lesen gelehrt, aber du bist doch so klug und wissend.“

Der Wolf fühlte sich durch das falsche Lob des Fuchses sehr geschmeichelt. Er begab sich eilig hinter das Pferd und beugte seinen Kopf nahe an die Hufe. Auf diesen Augenblick hatte das Pferd gewartet. Es wieherte laut, schlug mit dem Huf kräftig aus und traf den Wolf mitten aufs Maul. Diesen schleuderte es ein gutes Stück weg. Er heulte vor Schmerz, denn der kräftige Schlag des Pferdes hatte ihm einige Zähne gekostet.

Heuchlerisch und voll falscher Freundesliebe trat der Fuchs zu ihm: „Ja, ja, dir wurde es deutlich ins Gesicht geschrieben, was ich schon einmal gehört habe: Traue keinem Unbekannten!“
(nach Jean de La Fontaine)

1 Kommentar:

Lesende Frauen sind gefählich... hat gesagt…

Hallo Nula,
schön, mal wieder etwas von Dir zu lesen.

Lieben Gruß
Susanne

Kommentar veröffentlichen